Geschichtsunterricht 2030

Ganz wichtiges Thema, wie ich finde. Ich checke Geschichtscheck.

Medien im Geschichtsunterricht

3_monkeys_001-800pxEigentlich wollte ich hier einen kurzen Beitrag zur gemeinsamen Session mit Anja Neubert und Christian Bunnenberg auf dem histocamp schreiben. Der Beitrag ist jetzt allerdings erst einmal verschoben, um kurz über das zu schreiben, was NACH der Session passierte.

Wir haben eine Session angeboten, um über den Geschichtsunterricht der Zukunft zu sprechen. Welche Rolle spielt Geschichtsunterricht in Schulen? Muss ich der Geschichtsunterricht verändern? Wenn ja, wie? Usw. Eine Kurzbeschreibung der Idee lässt sich hier in der Sessionplanung nachlesen. Es waren auf dem histocamp erfreulich viele an dem Thema interessiert und die interessante Diskussion musste leider trotz vieler ausstehender Wortmeldungen aufgrund der engen Taktung und Struktur des Barcamps nach 45 Minuten abgebrochen werden.

Alle Sessions hatten einen eigenen Hashtag, um auch auf Twitter die jeweils parallel stattfindenen Veranstaltungen verfolgen zu können. Wir hatten in der Vorbereitung die Perspektive des Geschichtsunterrichts im Jahr 2030 gewählt (nicht zu nah, aber auch weit genug…

Ursprünglichen Post anzeigen 499 weitere Wörter

Flip den Politikzyklus

Im Herbst 2015 durfte ich zusammen mit Andreas Hofmann beim P@d-Day des LPM am KBBZ Halberg in Saarbrücken einen Workshop zum Thema Lernfilme im Unterricht geben.

Ihm Rahmen der Vorbereitung habe ich für den GGK-Unterricht in der Oberstufe ein „Erklärvideo“ zum Thema „Der Politikzyklus als Analyseninstrument“ erstellt. Leider habe ich gerade keine Oberstufenklasse in GGK, weshalb ich den Film noch nicht im Unterricht eingesetzt habe.

Meine Idee war, den Lernenden zunächst das Video zu zeigen (auch als HA) und diese anschließend im Unterricht ein eigenes Video zu einem aktuellen politischen Problem anfertigen zu lassen, das sie nach dem Politikzyklus analysieren. Als App hätte ich Explain Everything verwendet. Vielleicht mag es ja jemand ausprobieren!?

Zur Entstehung des Videos:

Entstanden ist das Video aus Icons der Seite The Noun Project, die ich sehr empfehlen kann. Auf die Seite hat mich Joe Dale hingewiesen, der einem unglaublich viel Input zu geben vermag. Hier der Link zu den benutzten Icons. Und natürlich das Video. Über konstruktive Kritik würde ich mich sehr freuen.

Der Film wurde mit Explain Everything erstellt. Nennen den Icons tauchen „Tafeln“ auf. Diese wurden in einem Smash aus Paper 53 und Pages als PDF nach Explain Everything exportiert.

Bild

There’s an app for that!

IMG_2982

„What separates the successful mobile learning projects from the unsuccessful?“ will learnmaker wissen:
http://learnmaker.co.uk/blog/2015/9/mastering-the-ipad-vs-mastering-the-pedagogy

Auch Fraser Speirs macht sich zu den Erfolgsfaktoren des Tableteinsatzes im Unterricht Gedanken:
http://www.speirs.org/blog/2015/10/21/gitex-2015-dubai

Wichtige Apps sind meist fächerübergreifend und befähigen Lernende zum einfachen visualisieren oder zu kollaborativen Arbeiten. Mark Anderson a.k.a ICTevangelist hat eine aussagekräftige Top 10 für 2015 zusammengestellt.

Top-Ten-Apps-infographic-2015-768x2989@2x

 

Podcasts im Unterricht

Podcasts können in nahezu allen Unterrichtsfächern eingesetzt werden. Besonders hervorzuheben sei der Einsatz im Fremdsprachenunterricht,  um  die  Sprechkompentenz  der  Lernenden  zu  stärken. Fast alle Unterrichtsthemen eignen sich hierzu.

In  den  Naturwissenschaften können  Themen  nach  dem  Vorbild  einer  Wissenschaftssendung  im  Radio  aufgearbeitet  werden.  Es  bietet sich an, den Lernenden einen professionellen Podcast vorzuspielen, bevor diese einen eigenen produzieren sollen. Beispiele hierfür sind „BBC News“ (Englisch) oder „Forschung aktuell“ des DLF in den MINT-Fächern.

Es zeigt sich, dass Lerninhalte, die von Lernenden in der Weise aufbereitet wurden, dass sie in einem Podcast festgehalten werden können, sehr gut fixiert sind und meist nicht mehr so schnell vergessen werden.