Sketchnote (Essay Writing)

essay-foto

Sketchnotes ermöglichen es durch die Verwendung eines visuellen Alphabets Themen zusammenzufassen, komplexe Sachverhalte übersichtlich darzustellen und bei Vorträgen visuelle Anker zu setzen.
Obiges Beispiel habe ich als Zusammenfassung eines Erklärvideos von Mr. Schenk’s summer school erstellt.


Ich gehöre eindeutig zur Kategorie „Ich-kann-aber gar-nicht-zeichnen-Sager“. Durch einen Workshop von Ralf Appelt auf dem Educamp 2016 in Hattingen wurde ich jedoch vom Gegenteil überzeugt.

  • Anregungen findet man auf Ralf Appelts Seite http://sketchnotes.de, eine sehr umfangreiche Sammlung mit allem was man braucht.
  • Schöne Sketchnotes können auf  Marc Albrecht-Hermanns‘ Tafelbilder-Blog angesehen und heruntergeladen werden.
  • Bei den tabletdays in Rorschach wird es von Stefanie Maurer einen Workshop zum Thema Sketchnotes u.a. auch mit Materialien der tollen Sketchnoterin Wibke Tiedmann geben.

Ich verwende Sketchnotes inzwischen auch sehr gerne für Arbeitsaufträge im Unterricht.

FullSizeRender 8.jpg

Meine Sketchnotes erstelle ich auf einem iPad Pro 12.9″ mit dem  Pencil un der App good notes. Weitere tolle Apps sind: paper53, sketches pro oder sketch book.

Lösung: persönliche & managed AppleID in iTunesU verwenden

Hat man an einer Schule managed AppleIDs mit school.apple.com eingerichtet, kann es zu Problemen kommen, wenn Lehrende mit Ihrer privaten/persönlichen AppleID auf iPads arbeiten wollen und iTunesU-Kurse für Lernende bereitstellen, die eine managed AppleID der Schule erhalten haben. Diese können nämlich nur auf Kurse zugreifen, die  mit einer AppleID der Schule erstellt wurden. Für Lehrende würde dies nun bedeuten immer wieder die AppleIDs auf dem iPad wechseln zu müssen, um mit der privaten ID Einkäufe zu tätigen und mit der managed ID die Kurse zu verwalten.

Die Lösung: Die private AppleID wir im public site manger von iTunes im Bereich Users als Contributor eingetragen. So kann man die iTunesU-Kurse der Institution auch von weiteren Dozenten mit privater ID Betreuen lassen. Auf diese Weise kann man seine eigne private ID dem Kurs zuweisen.

Hier das Support-Dokument dazu

 

Training zum Einsatz von Apple-Geräten im Bildungsbereich:

2ln

Als Apple Education Trainer biete ich Training zum Einsatz von Apple-Produkten im Bildungsbereich an und berate Sie bei der Implementierung an Ihrer Schule. Bei den Workshops stehen stets auch die Möglichkeiten der Veränderung von Unterricht  durch digitale Medien im Fokus.

Hierbei kann das Training zum Einsatz der Geräte für die Lernenden oder die Lehrenden individuell gewichtet sein. Die Workshops sind in der Regel als Halb- oder Ganztagsveranstaltungen   zu vier oder acht Stunden buchbar.

Beispiele für Inhalte: Weiterlesen

Vorträge und Fortbildungen zum MIFD

mifd-3-poster

Überblick  

Die Initiative „Keine Bildung ohne Medien“ veröffentlichte im Jahre 2009 in ihrem gleichnamigen Manifest zentrale Kompetenzen, welche angehende Lehrkräfte beherrschen sollten, darunter u. a. die Gestaltung von multimedialen Lernräumen sowie die Fähigkeit, mit digitalen Medien individuell fördern zu können. Auch im öffentlichen Diskurs wird dieser Sachverhalt thematisiert. So zeichnete vor kurzem  die FAZ ein rückständiges Bild in Bezug auf die Ausnutzung der Möglichkeiten digitaler Lehr-Lernumgebungen, vor allem individualisiertes Lernen mit digitalen Medien wird in diesem Zusammenhang als nicht genutzte Chance begriffen. In diesem Workshop sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie mithilfe ausgewählter Apps der Prozess der individuellen Förderung im Unterricht unterstützt werden kann.

Vorgehensweise

Weiterlesen

Geschichtsunterricht 2030

Ganz wichtiges Thema, wie ich finde. Ich checke Geschichtscheck.

Medien im Geschichtsunterricht

3_monkeys_001-800pxEigentlich wollte ich hier einen kurzen Beitrag zur gemeinsamen Session mit Anja Neubert und Christian Bunnenberg auf dem histocamp schreiben. Der Beitrag ist jetzt allerdings erst einmal verschoben, um kurz über das zu schreiben, was NACH der Session passierte.

Wir haben eine Session angeboten, um über den Geschichtsunterricht der Zukunft zu sprechen. Welche Rolle spielt Geschichtsunterricht in Schulen? Muss ich der Geschichtsunterricht verändern? Wenn ja, wie? Usw. Eine Kurzbeschreibung der Idee lässt sich hier in der Sessionplanung nachlesen. Es waren auf dem histocamp erfreulich viele an dem Thema interessiert und die interessante Diskussion musste leider trotz vieler ausstehender Wortmeldungen aufgrund der engen Taktung und Struktur des Barcamps nach 45 Minuten abgebrochen werden.

Alle Sessions hatten einen eigenen Hashtag, um auch auf Twitter die jeweils parallel stattfindenen Veranstaltungen verfolgen zu können. Wir hatten in der Vorbereitung die Perspektive des Geschichtsunterrichts im Jahr 2030 gewählt (nicht zu nah, aber auch weit genug…

Ursprünglichen Post anzeigen 499 weitere Wörter